☆ Was ist Social Media? Einfach erklärt ☆ (2023)

Table of Contents
Inhaltsverzeichnis Artikel zum Thema SOCIAL MEDIA Die 15 besten Instagram Hacks und versteckten Funktionen 8 Tipps für erfolgreiches Instagram Marketing 2022 Diese 7 Social Media Management Tools sparen Zeit und Nerven So nutzen Sie Instagram Stories für Ihr Unternehmen 2022 Definition: Was ist Social Media? Definition: Was ist Social Media Marketing? Die wichtigsten Social Media Kanäle Facebook YouTube WhatsApp Instagram Pinterest Social Media Grundlagen Social Media Ziele Social Media Kampagne & Redaktionsplan Potenziale und Chancen durch Social Media Reichweite durch Sharing Kunden zu echten Fans machen Absatz steigern mit relativ geringen Mitteln Die Zielgruppe im Dialog kennenlernen Online Marketing erlaubt zielgenaues Targeting der Zielgruppe Sie wollen mehr über Social Media Marketing lernen? Risiken und mögliche Nachteile von Social Media Der Shitstorm Folgen eines Shitstorms Der Umgang mit Kritik & Trollen Social Media Marketing kostet nicht viel, aber es kostet Die Social Media Analyse Social Media Analyse zur strategischen Planung Social Media Analyse zur Kontrolle der Zielerreichung Social Media Jobs Social Media Manager Anforderungen an Social Media Manager Branchen, in denen Social Media Manager arbeiten Gehalt und Ausbildung eines Social Media Managers Social Media in der Versicherungsbranche Digitalisierung in der Versicherungsbranche Die Content Marketing Strategie ist wichtig Social CRM gewinnt an Bedeutung Social Media für Ärzte Vorteile des Einsatzes von Social Media für Ärzte Empfehlungen im Umgang mit Social Media Sie wollen mehr über Social Media Marketing lernen? FAQs Videos

Tipps, Wissen und Neuigkeiten rund um das Thema "Social Media".

Hier finden Sie Grundlagen, Strategien und Trends in der Übersicht.

Der Begriff Social Media, im Deutschen „Soziale Medien“ genannt, ist bereits seit vielen Jahren in aller Munde. Social Media erfreuen sich großer Beliebtheit, weltweit sowie in Deutschland. Im Januar 2021 lag die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Tiktok und Co. weltweit bei rund 4,2 Milliarden. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl um rund 13,2 Prozent gestiegen. Im Jahr 2015 lag die Zahl der aktiven Social-Media-Nutzer noch bei rund 2,08 Milliarden.

In diesem Ratgeber möchten wir Euch einen kleinen Einblick in die Social Media-Welt geben

Inhaltsverzeichnis

Definition: Was ist Social Media?Social Media KanäleDie wichtigsten Social Media KanäleSocial Media GrundlagenPotenziale und Chancen von Social MediaRisiken und mögliche Nachteile von Social MediaDie Social Media AnalyseSocial Media Jobs

Artikel zum Thema SOCIAL MEDIA

8 Tipps für erfolgreiches Instagram Marketing 2022

Sie wollen Ihr Instagram Marketing aufs nächste Level bringen, doch die App überfordert Sie? Nur Mut, denn mit unserem Leitfaden erlernen Sie genau die Tipps...

Diese 7 Social Media Management Tools sparen Zeit und Nerven

Von Facebook über Instagram und LinkedIn zu TikTok: Wir alle liken, sharen und diskutieren über Social Media. Unternehmen bieten die Kanäle eine einfache und kostengünstige...

So nutzen Sie Instagram Stories für Ihr Unternehmen 2022

Teammitglieder vorstellen, Einblicke hinter die Kulissen geben, neue Produkte präsentieren: Instagram Stories eignen sich für Unternehmen gut, um kurze Geschichten zu erzählen und dadurch das...

(Video) MUSLIM trifft EX-MUSLIMA | Das Treffen
(Video) 37 BRILLIANT CAMPING HACKS

☆ Was ist Social Media? Einfach erklärt ☆ (1)

Langsam erkennen auch Unternehmen das Marketing-Potenzial von Social Media. In zahlreichen Online Marketing-Teams werden Social Media Manager und Experten gesucht, die genau wissen wie sie neue Zielgruppen über Social Media erreichen. Doch welche unterschiedlichen Kanäle stehen den Nutzern zur Verfügung und woraus besteht das hohe Marketingpotenzial von Social Media?

Definition: Was ist Social Media?

Soziale Media oder Social Media sind digitale Kommunikationskanäle, die der Vernetzung von Nutzern dienen. User können über Social Media Kanäle miteinander kommunizieren, Inhalte erstellen oder teilen. Jeder Nutzer erstellt auf der jeweiligen Plattform ein Profil und pflegt dieses im besten Falle regelmäßig, indem er zum Beispiel Informationen und Fotos einstellt. Doch nicht nur Privatpersonen können sich über Social Media austauschen. Auch immer mehr Unternehmen sind in den sozialen Medien vertreten und vernetzen sich beispielsweise mit Kunden.

Definition: Was ist Social Media Marketing?

Als „Marketing“ wird in der Regel die konsequente Ausrichtung eines Unternehmens auf die gegenwärtigen und zukünftigen Erfordernisse des Marktes bezeichnet. Als Teil des Onlinemarketings hat sich in den letzten Jahren das Social Media Marketing (kurz: SMM) etabliert. Online Marketing Manager setzen Marketing-Maßnahmen in Sozialen Medien um. Aktuell liegt der Fokus im Social Media Marketing meist auf der Kommunikationspolitik und der Distribution über soziale Netzwerke.

Mit gezielten Marketing-Maßnahmen über Soziale Medien können Firmen Produkte oder Marken bewerben und das eigene Image verbessern. Da Social Media Plattformen von sehr vielen Menschen täglich genutzt werden, kann eine Marke über Facebook, Instagram & Co. einen hohen Bekanntheitsgrad erlangen, da ein breites Publikum schnell und kostengünstig angesprochen werden kann. Im Vergleich zu klassischen Marketingmaßnahmen erhalten Unternehmen über Social Media schnell Rückmeldung über den Erfolg der einzelnen Maßnahmen und Kampagnen.

Im Jahr 2021 gaben 97,2 Prozent der befragten B2B-Unternehmen an, Social Media zu nutzen. Damit gehört Social Media Marketing zu den wichtigsten Kanälen in der Kommunikationsstrategie von Unternehmen.

Die wichtigsten Social Media Kanäle

Um Social Media Marketing Strategien erfolgreich umzusetzen, können verschiedene Kanäle genutzt werden. Dabei sollten Unternehmen immer die Zielgruppen im Blick behalten und prüfen, auf welchen Plattformen diese besonders aktiv sind. Im Folgenden eine kurze Auflistung der wichtigsten Social Media Plattformen. Natürlich ist diese Aufzählung nicht vollzählig, sondern müsste noch um unzählige weitere Plattformen wie Tiktok, Snapchat, LinkedIn u.v.m. ergänzt werden.

Facebook

Im Ranking der größten sozialen Netzwerke und Messenger nach der Anzahl der Nutzer belegte Facebook im Januar 2021 mit rund 2,74 Milliarden monatlich aktiven Nutzern (MAUs) den ersten Platz. Auch in Deutschland ist Facebook das bekannteste und beliebteste soziale Netzwerk. Die wichtigste Funktionalität auf Facebook ist es, sich selbst mit einem Profil darzustellen und mit Freunden zu vernetzen. Um die eigenen Kontakte up-to-date zu halten, kann jeder Facebook-Nutzer eigene Posts verfassen, auf die andere User per Like-Button oder mit einem Kommentar reagieren können. Für Privatpersonen stehen zum einen die private Darstellung der eigenen Person sowie die Kommunikation mit Freunden und Bekannten im Vordergrund. Auch sehr viele Unternehmen und Marken richten sich eine eigene Facebook-Fanpage ein. Diese ist für alle Facebook-Nutzer öffentlich einsehbar und dient der Kommunikation mit den Fans und der Darstellung der eigenen Marke. Der Facebook Algorithmus reiht die Posts nach Relevanz für andere User*innen und entscheidet, welche und wann diese im Newsfeed zu sehen sind. EinenJahresrückblick 2021gibt Einblick in die wichtigsten Anlässe und Themen, zu denen sich die Menschen in Deutschland auf Facebook und Instagram ausgetauscht haben. Ende 2021hat sich der Facebook-Konzern einen neuen Namen gegeben. Ziel ist es unter der Dachmarke Meta die Kommunikationsplattform der Zukunft zu entwickeln. Wie das die Welt von Social Media verändert bleibt abzuwarten.

YouTube

Auf Platz zwei der größten sozialen Netzwerke liegt mit 2,3 Milliarden MAUs das Videoportal YouTube, das 2006 von Google übernommen wurde. YouTube ist die bekannteste und am meisten genutzte Videoplattform in Deutschland. Auf dem Portal kann jeder Nutzer einen persönlichen Kanal erstellen, Videos unterschiedlicher Themen kostenlos im Webbrowser ansehen, bewerten und hochladen. User können die Content liken und auch über weitere Social Media Kanäle verbreiten. Ziel ist es auch für dieses Netzwerk möglichst viele Abonnenten und Klicks zu erzielen. Firmen können Videos zu markenspezifischem Content und Produkten einstellen. Die Viralität bei Videos ist höher als die bei Fotos oder Text-Content.

WhatsApp

Das drittgrößte soziale Netzwerk ist mit 2 Milliarden Nutzern weltweit der Messaging-Dienst WhatsApp. In Deutschland jedoch erobert WhatsApp den ersten Platz unter den beliebtesten Sozialen Medien in Deutschland: 69 Prozent der Onliner ab 16 Jahren nutzen hierzulande den Messenger-Dienst. (Quelle: Social-Media-Atlas, Hamburg im März 2020). Damit wird WhatsApp nicht nur privat, sondern auch für Unternehmen immer bedeutsamer. Bisher sind Anzeigen in WhatsApp für Unternehmen noch nicht verfügbar, sollen jedoch noch im Jahr 2020 eingeführt werden.

Instagram

Die Nutzerzahlen von Instagram, das seit August 2012 zu Facebook gehört, entwickeln sich rasant. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer weltweit belief sich im Juni 2018 auf eine Milliarde und in Deutschland auf über 21 Mio. Ursprünglich eine reine App zum Teilen von Fotos, bietet die Plattform mittlerweile Unternehmen vielfältige Marketing-Möglichkeiten. Zum einen können durch guten Content Follower gewonnen und Bekanntheit und Reichweite erzielt werden. Es ist aber auch möglich Werbung zwischen den Beiträgen in Form von Fotos oder Videos zu schalten. Diese sind auf den Nutzer und seine Vorlieben abgestimmt. Um ein Gefühl dafür zu bekomen, was aktuell auf Instagram angesagt ist, empfehlen wir denInstagram Trend Report 2022.

Pinterest

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer von Pinterest lag Ende 2021 bei431 Millionen. Als Social Media Plattform zeichnet sich Pinterest vor allem dadurch aus, dass es wie eine visuelle Suchmaschine funktioniert und für seine Nutzer als visuelle Inspirationsquelle dient. Dabei lohnt sich ein Blick in diePinterest Predicts 2022. Der Report Pinterest Predicts beschreibt die größten Trends, die das nächste Jahr aus Sicht von Pinterest prägen werden. Pinterest zeigt, wonach Millionen von Nutzern in beliebten Kategorien wie Beauty, Mode, Erziehung, Reisen und Essen suchen.

(Video) Canvas Priming Methods Used by the Old Masters

Social Media Grundlagen

Social Media Ziele

Unternehmen setzen Social Media Aktivitäten ein, um unterschiedliche Ziele zu erreichen. Eins der wichtigsten Ziele von Social Media ist es beispielsweise, mehr Traffic zu erlangen, d.h. mehr Follower bzw. Fans für die eigenen Social Media Plattformen und die Webseite zu generieren.

Außerdem ist die Markenkommunikation und Markenbildung über soziale Netzwerke ein zentrales Ziel vieler Social Media Strategien. User werden über die sozialen Netzwerke auf das Unternehmen und dessen Produkte aufmerksam und entwickeln sich im besten Fall zu begeisterten Bestandskunden. Social Media spielen somit in der Unternehmens- und Markenkommunikation sowie in der Leadgenerierung eine wichtige Rolle.

Unternehmen setzen Social Media auch häufig im Marketing-Mix ein, d.h. in Kombination mit klassischen Marketing-Maßnahmen oder einer digitalen Werbe-Strategie. In gewisser Weise sind die sozialen Medien auch eine Art Innovations-Tool: Unternehmen können am Wissen der eigenen Kunden teilhaben, mit diesen interagieren und dadurch eigene Prozesse optimieren oder die eigenen Produkte und Marken verbessern

☆ Was ist Social Media? Einfach erklärt ☆ (2)

Social Media Kampagne & Redaktionsplan

Um erfolgreich auf Social Media zu sein, muss jedes Unternehmen bereits vor dem Start seiner Social Media Aktivitäten eine Strategie besitzen. Das Unternehmen muss vor allem wissen, welche Zielgruppen es über welche Produkte wie ansprechen möchte. Sie sollten zu Beginn einer Kampagne sicherstellen, dass genug zeitliche und personelle Ressourcen zur Verfügung stehen. Auch sollte für eine erfolgreiche Social Media Kampagne genügend Content im Voraus festgehalten werden. Dafür ist es empfehlenswert, einen Redaktionsplan anzulegen. In diesem, meist in Tabellenform, werden die Postings auf diversen Kanälen eingetragen. Neben der strategischen Planung erlaubt der Redaktionsplan den Social Media Verantwortlichen, einen besseren Überblick zu behalten. Es empfiehlt sich, auch wiederkehrende Themen oder Inhalte wie beispielsweise das „Foto der Woche“ einzutragen. Dadurch kann man die für die Recherche benötigte Zeit bündeln und die Posts beispielsweise für eine oder auch mehrere Wochen im Voraus einstellen. Alle verantwortlichen Mitarbeiter sollten Zugriff auf den Redaktionsplan haben. Die verwendeten Themen sollten für die Marke relevant sein. Sehr erfolgreiche Social Media Kampagnen sprechen die Emotionen der Nutzer an, indem sie ausdrucksstarke Fotos und Videos über diverse Kanäle verbreiten. Da es jedoch eine zeit- und ressourcentechnische Herausforderung sein kann, jeden Kanal individuell mit aktuellen Inhalten zu füllen, ist der Einsatz von Social Media Tools empfehlenswert.

Potenziale und Chancen durch Social Media

Social Media Marketing bringt große Potenziale für Unternehmen und Manager mit sich. Durch Social Media Aktivitäten können neue Kunden gewonnen, bestehende langfristig gebunden und der ROI (Return on Investment) erhöht werden. Die wichtigsten Vorteile und Potenziale durch Social Media Marketing werden hier nun kurz zusammengefasst:

Reichweite durch Sharing

Die Fanpage bietet eine Plattform für einen regen Austausch zwischen Mitarbeitern und Kunden bzw. der User. Unternehmen können sich von ihrer besten Seite zeigen und ihre Fans für sich begeistern. Coole oder innovative Aktionen werden geteilt und weiterempfohlen. Durch das Sharing von Informationen werden somit auch Menschen erreicht, welche die Marke bisher noch nicht kennen oder gekauft haben. Vor allem Empfehlungen von Freunden oder Bekannten haben eine große Wirkung. Die Reichweite der Kommunikation sowie auch die Bekanntheit der Marke kann durch Social Media Marketing und durch das Prinzip des Teilens relativ schnell erhöht werden. So können vor allem Bekanntheitsziele innerhalb kurzer Zeit erzielt werden.

Kunden zu echten Fans machen

Die User – Follower, Fans oder Abonnenten – können das Unternehmen durch Social Media Aktivitäten näher kennenlernen. Sie erhalten Einblick hinter die Kulissen und lernen die Mentalität der Mitarbeiter besser kennen. Durch Postings und Aktionen kann das Unternehmensimage gezielt und langfristig aufgebaut werden. Durch die Offenheit des Unternehmens ist es zudem möglich, dass die Identifikation mit dem Unternehmen steigt. Mit kreativen Ideen kann somit nicht nur das Sharing von Inhalten erzielt, sondern User können außerdem zu echten Fans werden. Dabei gilt: Je höher die emotionale Bindung ist, desto eher binden sich die Kunden auch langfristig.

Absatz steigern mit relativ geringen Mitteln

Durch konkrete Social Media Aktionen oder auch durch Social Media Advertising kann der Absatz kurzfristig erhöht werden. Der Kostenaufwand ist im Gegensatz zu anderen klassischen Medien wie TV oder Print relativ gering und kann dennoch eine vergleichbare Wirkung erzielen (abhängig von der Zielgruppe). Vor allem durch die Systematik des Teilens und der Weiterempfehlung können Aktionen auch noch Tage nach der Veröffentlichung diskutiert und geteilt werden. Ein weiterer Vorteil bietet die genaue Zielgruppenansprache, die unnötige Kosten durch Streuverluste gering hält. Alter, Geschlecht und andere Merkmale können zuvor in der Strategie definiert und in der Anzeigenschaltung berücksichtig werden.

Die Zielgruppe im Dialog kennenlernen

Social Media Plattformen wie Facebook, Instagram, LinkedIn, YouTube und co bieten die einzigartige Chance für Unternehmen und Manager ihre Zielgruppe genauer kennenzulernen und Wissen über sie aufzubauen. Es geht lange nicht mehr nur um einen Monolog, in dem Unternehmen ihre Botschaften rausgeben. Vielmehr findet auf allen Social Media Kanälen ein Austausch in Form eines Dialoges statt. Die Stimmen und Meinungen der Fans können dabei strategisch genutzt werden: Anhand der Likes erkennen sie, was der Zielgruppe gefällt und was nicht. Produktvarianten können durch Umfragen abgestimmt werden. Die Kunden in kleine Unternehmensentscheidungen mit einzubinden, bietet nicht nur die Chance des Kennenlernens, sondern ermöglicht zudem die Steigerung der Identifikation mit dem Unternehmen. Die offene Kommunikation sowie die Interaktion mit der Zielgruppe beweisen das Vertrauen gegenüber der Zielgruppe und stärken dadurch zusätzlich die Beziehung.

Online Marketing erlaubt zielgenaues Targeting der Zielgruppe

Im Netz kann sehr genau nachvollzogen waren, welche Person gerade surft. Welches Alter sie hat, welches Geschlecht, welches Interessen sie hat u.s.w. Dementsprechend können zum Beispiel Online Display Ads zielgenau je nach Interesse des Users ausgespielt werden. Zudem kann durch sogenanntes „Retargeting“ Online-Display-Werbung nur Personen ausgespielt werden, welche bereits auf einer Unternehmens-Seite waren. So eine exakte Ansprache einzelner, eventuell kurz vor einer Konversion Stehender ist z.B. über klassische Plakat-Werbung kaum möglich – ein klarer Vorteil von Online Marketing.

Sie wollen mehr über Social Media Marketing lernen?

Eine Weiterbildung bei der Social Media Akademie vermittelt Ihnen genau die Fähigkeiten, die Sie benötigen, um alserfolgreicher Social Media Manager zu agieren.

Jetzt mehr erfahren

Risiken und mögliche Nachteile von Social Media

Social Media Aktivitäten und die damit verbundene Offenheit gegenüber der Zielgruppe haben nicht immer Vorteile. Transparenz bietet eine größere Angriffsfläche für Unternehmen. Hinzukommt, dass das Betreiben einer sozialen Plattform nicht nur aufwendig, sondern vor allem auch durch den Einsatz von Mitarbeitern Kosten verursacht. Hier die wichtigsten Nachteile kurz zusammengefasst:

Der Shitstorm

Unternehmen teilen in Social Media Kanälen alle relevanten Aktivitäten und Wissen mit ihren Fans bzw. Users. Sie treten auf ihrer Fanpage in einen echten Dialog mit ihren Kunden. Für Unternehmen bringt diese offene Kommunikation jedoch auch ein Risiko mit sich, weil die Social Media Plattform nicht nur nette Gespräche, sondern auch Angriffsfläche für Kritik bietet. Immer häufiger geraten Unternehmen, wie sich einen Fehltritt erlaubt haben, in einen Shitstorm in sozialen Netzwerken – egal ob Facebook, Twitter oder YouTube. Ein Shitstorm ist ein “Sturm der Entrüstung in einem Kommunikationsmedium des Internets, der zum Teil mit beleidigenden Äußerungen einhergeht“ (Quelle). Durch Social Media können Fehltritte durch Sharing-Funktionen, wie dem Teilen von Inhalten, sehr schnell kommuniziert werden. Schon ein unangemessenes Bild oder ein Kommentar auf Facebook oder anderen Social Media Plattformen kann die Fans verärgern und in Rage geraten lassen.

Folgen eines Shitstorms

Mit welchen Folgen muss ein Unternehmen rechnen, wenn es in einen Shitstorm gerät? Wenn der Shitstorm nur kurz andauert und schnell wieder vergessen wird, dann werden vielleicht nur kurzzeitige Umsatzrückgänge verzeichnet. Ist der Shitstorm jedoch so gravierend, dass Fans diesen Vorfall nicht so schnell verzeihen, dann kann das Unternehmen einen länger andauernden Imageschaden und negative Reputation davontragen. Berichte über Shitstorms auf T3N oder anderen Medienplattformen zeigen, dass Unternehmen heutzutage nachhaltig und sozial agieren müssen. Fans und Kunden haben einen immer höheren Anspruch an Unternehmen und beobachten diese ganz genau.

Der Umgang mit Kritik & Trollen

Es muss nicht immer gleich ein Shitstorm sein, aber dennoch ist das Unternehmen regelmäßig der Kritik ausgesetzt. Prinzip sozialer Netzwerke ist es, dass jeder seine Meinung frei äußern kann. Dies bedeutet aber auch, dass der ein oder andere auch mal Kritik öffentlich macht. Dies kommt relativ häufig vor, wenn Kunden mit dem Kundenservice oder ähnlichem nicht zufrieden sind. Unternehmen müssen deswegen stets erreichbar sein sowie 24 Stunden, 7 Tage die Woche alle Social Media Aktivitäten überprüfen und auf Kommentare antworten. Manchmal sind auch sogenannte Trolle in sozialen Netzwerken unterwegs, die Unternehmen gezielt kritisieren und provozieren. Das Antworten oder eine beruhigende Diskussion mit diesen Trollen sind oftmals nicht zielführend, da sie nicht milde gestimmt werden können und eher destruktiv agieren. Das Ignorieren solcher Kommentare ist oftmals die beste Lösung. Doch die Entscheidung, ob auf einen kritischen Kommentar reagiert werden soll oder nicht, liegt beim Mitarbeiter oder Manager. Mit solchen Situationen professionell umgehen zu können erfordert Schulungen von Mitarbeitern und das Erstellung einer Strategie – und bringt somit auch einen Kostenaufwand mit sich.

(Video) Flirty Cute Japanese Adult Video Schauspielerin bläst dich um

Social Media Marketing kostet nicht viel, aber es kostet

Social Media Marketing zu betreiben heißt also, dass ein ganzes Team Vollzeit mit der Kommunikation und dem Austausch mit ihren Fans beschäftigt ist. Für ein Unternehmen bringt dies Kosten für Personal mit sich. Kosten entstehen nicht nur für das tägliche Betreiben, sondern auch eine Strategie muss zuvor entwickelt werden. Nur halbherzig geführte Social Media Kanäle sind meistens erfolglos und handeln dem Unternehmen oder Manager eher Ärger ein, als das sie die Marketingziele erreichen. Vor allem bei einem Shitstorm ist ein geschultes Team für das Krisenmanagement unabdingbar. Zum Teil sind auch Schulungen im Journalismus notwendig, um markengerechte Kommunikation zu gewährleisten. Nur weil der Begriff „Social Media“ in den Medien und Online-Portalen wie T3N diskutiert wird, heißt dies nicht, dass der Einsatz für alle sinnvoll und nachhaltig ist. Aufgrund der aufkommenden Kosten sollte jedes Unternehmen deswegen genau überlegen, ob das Betreiben eines Social Media Kanals zur Erreichung der Marketingziele beitragen kann.

Die Social Media Analyse

Eine Social Media Analyse macht immer dann Sinn, wenn Strategien definiert oder Erfolgskontrollen durchgeführt werden. Analysen können dementsprechend zu mehreren Zeitpunkten stattfinden: Zum einen vor dem eigentlichen Start des Unternehmensprofils und zum anderen zur Optimierung und Kontrolle während das Profil schon aktiv ist.

Social Media Analyse zur strategischen Planung

Bevor ein Unternehmensprofil auf sozialen Netzwerken eingerichtet und gestartet wird, sollte sich ein Unternehmen genau überlegen, ob die Kommunikation auf diesen sozialen Plattformen überhaupt sinnvoll ist. Manchmal eignen sich andere Medien wie ein Magazin oder TV besser zur Erreichung und Ansprache der Zielgruppe. Deswegen sollte sich vor der Einrichtung eines Unternehmensprofil folgende Fragen gestellt werden: Ist die Zielgruppe auf den sozialen Netzwerken überhaupt aktiv? Wenn ja, auf welchen genau? Welche Inhalte könnte sie ansprechen? Können die zuvor festgelegten Ziele mit der Kommunikation auf sozialen Plattformen erreicht werden?Jede soziale Plattform – egal ob Facebook, Twitter, Xing, Instagram oder Pinterest – hat eine bestimmte Ausrichtung (eine Art inhaltlicher Leitfaden) und bedient somit auch unterschiedliche Zielgruppen. Xing beispielsweise bezieht sich vor allem auf ein professionelles und berufliches Umfeld wohingegen Pinterest eher thematisch kreativ ausgerichtet ist. Die Zielgruppenanalyse dient dazu, die richtigen Menschen auf der richtigen Plattform zu erreichen. Hier können Studien oder Umfragen in der Marktforschung durchgeführt werden. Denn nicht immer ist eine aktive Kommunikation auf allen Netzwerken sinnvoll. Die Zielgruppenanalyse dient zudem als Basis für weitere strategische Schritte: Erst wenn die Zielgruppe analysiert, priorisiert und final festgelegt ist, können entsprechende Kanäle ausgewählt und eine Content-Strategie entwickelt werden.

Social Media Analyse zur Kontrolle der Zielerreichung

Erreicht die Kommunikation auf den sozialen Netzwerken überhaupt die zuvor festgelegten Ziele? Die in der Strategie definierten Zielwerte müssen regelmäßig kontrolliert werden. Erst durch stringente Messung in Form von Monitoring kann gewährleistet werden, dass die Ziele auch tatsächlich erreicht werden. Die Beliebtheit und Reichweite der Inhalte wie Bilder, Texte, Videos können durch regelmäßige Social Media Analysen erkannt und ggf. optimiert werden. Mehr zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt „Monitoring“.

Social Media Jobs

Social Media Manager

Der Beruf des Social Media Managers ist vielseitig und herausfordernd. Ein Social Media Manager ist in erster Linie für die Unternehmenskommunikation verantwortlich. Auf sozialen Plattformen wie Facebook, Instagram oderLinkedInpräsentiert er das Unternehmen, indem er zielgruppenorientierten Content erstellt: er recherchiert nach geeigneten Themen, plant und verfasst Beiträge und Kampagnen für die sozialen Netzwerke und führt (Erfolgs-)Analysen zur Performance der einzelnen Kanäle durch. Haben die Fans oder Follower Fragen oder Kritik geht der Social Media Manager darauf ein.

Anforderungen an Social Media Manager

Der Social Media Manager - ein junges, dynamisches Berufsbild - arbeitet in einer aufstrebenden Branche, in der er seine Affinität für das Social Web auch beruflich ausleben kann. Es ist von Vorteil, als Social Media Manager eine hohe Kommunikationsstärke und Sozialkompetenz zu besitzen. Ein gewisses Maß an Einfühlungsvermögen ist ebenfalls notwendig, um den Kundenvorstellungen und –wünschen gerecht zu werden. Auch technisches Verständnis und ein gewisses Maß an analytischem Denkvermögen sind wichtig, da ein Experte für soziale Medien verschiedene Tools und Programme bedienen muss.

Branchen, in denen Social Media Manager arbeiten

Social Media Manager sind in Unternehmen in verschiedenen Wirtschaftszweigen einsetzbar. Besonders Branchen, die einen engen Kundenkontakt pflegen müssen, brauchen die Unterstützung von Social Media Experten. Mögliche Branchen sind unter anderem: Telekommunikation, Informationsbranche, Technik, Multimedia, Medienwirtschaft, Versicherungen.

Gehalt und Ausbildung eines Social Media Managers

DasGehalteines Social Media Managers liegt im Durchschnitt bei etwa 3.000 Euro brutto monatlich, variiert aber je nach der Größe des Unternehmens, dem Wirtschaftszweig und den Qualifikationen des Angestellten. Es gibt keine klassische Ausbildung zum Social Media Manager. Die meisten Personen, die diesen Beruf ausüben, haben ein abgeschlossenes Studium und eine entsprechendeWeiterbildung, meist eine betriebliche, hinter sich. Manche ausgebildete Social Media Manager machen sichselbstständig, gründen eine eigene Agentur für Social Media Beratung und geben selbst Seminare zu Social Web Themen. Aus der Masse an Agenturen herauszustechen erfordert jedoch ein einzigartiges Konzept.

Social Media in der Versicherungsbranche

Unternehmen, die soziale Medien nutzen, profitieren von einem veränderten Kommunikationsverhalten und einer engeren Beziehung zu den Kunden. Auch in der Versicherungsbranche nehmen die sozialen Netzwerke einen immer höheren Stellenwertein.

Digitalisierung in der Versicherungsbranche

Laut der TCS (Tata Consultancy Services) Studie haben 52 Prozent der befragtenVersicherungsunternehmen seit 2011 ihre Social Media Aktivitäten gestartet. Nur 3% derUnternehmen waren bereits vor 2009 auf Plattformen wie Facebook & Co. aktiv. Eine weitere Studie- von AMC und der Kölner Rich Media Agentur .dotkomm - hat 120 deutsche Versicherungen nachihrem mobilen Engagement untersucht. 43% der befragten Versicherungen hatten keine freizugängliche mobile App. Die Ergebnisse beider Studien zeigen, dass das Thema Mobilität in derVersicherungsbranche auf jeden Fall angekommen, dessen Wachstumspotenzial aber nochausbaufähig ist.

Die Content Marketing Strategie ist wichtig

Laut der TCS (Tata Consultancy Services) Studie haben 52 Prozent der befragten Versicherungsunternehmen seit 2011 ihre Social Media Aktivitäten gestartet. Nur 3% derUnternehmen waren bereits vor 2009 auf Plattformen wie Facebook & Co. aktiv. Eine weitere Studie- von AMC und der Kölner Rich Media Agentur .dotkomm - hat 120 deutsche Versicherungen nachihrem mobilen Engagement untersucht. 43% der befragten Versicherungen hatten keine freizugängliche mobile App. Die Ergebnisse beider Studien zeigen, dass das Thema Mobilität in der Versicherungsbranche auf jeden Fall angekommen, dessen Wachstumspotenzial aber nochausbaufähig ist.

Social CRM gewinnt an Bedeutung

Durch den Einsatz von Social Media in der Versicherungsbranche ergeben sich auch neue Möglichkeiten für das Social CRM (Customer Relationship Management). Versicherungen erfahren mehr über ihre Kunden, deren Vorlieben, können zielgruppenorientierte Angebote erstellen und davon in Hinsicht Kundenbindung enorm profitieren.

Social Media für Ärzte

Wenn man sich den Social Media Einsatz im Gesundheitsbereich anschaut, stellt man fest: Institutionen wie die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) sind bereits weiter als die meisten Ärzte und Kliniken. Sie informieren und tauschen sich schon seit Jahren mitihren „Fans“ über Social Media aus. Doch auch Arztpraxen entdecken die Vorteile einer Kommunikation über Social Media zunehmend für sich. Der Umgang damit sollte aktiv, aber risikobewusst sein.

Vorteile des Einsatzes von Social Media für Ärzte

Arztpraxen und Kliniken profitieren von ihrer Präsenz auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. in vielerlei Hinsicht. Sie können zum einen ihre Bekanntheit bzw. Reichweitesteigern und ihr Image aufbauen und kontinuierlich pflegen. Außerdem haben sie durch eingutes Praxismarketing die Möglichkeit, Patienten an sich zu binden. Das Social Media Marketing wirkt sich auch positiv darauf aus, wie eine Praxis über aktuelle Themeninformiert. Über soziale Plattformen können sie schnell kommunizieren, wenn siebeispielsweise neue Mitarbeiter suchen oder eingestellt haben. Außerdem können Fragengeklärt werden wie: Welche Impfungen stehen an? Wann ist die Praxis im Urlaub? Wer istder stellvertretende Arzt? Social Media bieten sich für Ärzte auch an, um sich mit Patienten überwichtige Themen auszutauschen.

Empfehlungen im Umgang mit Social Media

Im Umgang mit Social Media gibt es auch einige Risiken, die jeder Arzt vermeiden sollte. Die Bundesärztekammer hat ein paar Empfehlungen zum Umgang mit Social Media herausgegeben. Ärzte müssen selbstverständlich ihre Schweigepflicht beachten: es ist nicht erlaubt, Patienteninformationen auf sozialen Plattformen zu veröffentlichen. Wichtig ist es auch, die Netiquette zu beachten: herabsetzende oder unsachliche Äußerungen sind auf sozialen Netzwerken ein Tabu, ebenso falsche Informationen, beispielsweise über andere Ärzte und Arztpraxen.

Sie wollen mehr über Social Media Marketing lernen?

Eine Weiterbildung bei der Social Media Akademie vermittelt Ihnen genau die Fähigkeiten, die Sie benötigen, um alserfolgreicher Social Media Manager zu agieren.

(Video) Buying Halloween Costumes For 12 Kids!

Jetzt mehr erfahren

FAQs

Was ist Social Media für Kinder erklärt? ›

Soziale Medien sind technische Möglichkeiten, damit Menschen miteinander in Kontakt treten können. Meist sind damit bestimmte Websites gemeint wie Facebook, Twitter oder YouTube. Dort dürfen alle Menschen etwas veröffentlichen. Man kann auch darauf reagieren, was ein anderer geschrieben oder gezeigt hat.

Was ist Social Media deutsch? ›

Social Media (deutsch: soziale Medien) findet Verwendung als Überbegriff für Medien, in denen Internetnutzer Erfahrungen, Meinungen, Eindrücke oder Informationen austauschen und Wissen sammeln (englisch: User Generated Content, UGC).

Was ist Social Media Beispiele? ›

Wir geben einen kurzen Überblick über die relevanten Plattformen und den Sinn für Ihr Unternehmen.
  • Facebook. Facebook ist das Urgestein der heute noch populären Social-Media-Plattformen. ...
  • Instagram. ...
  • LinkedIn. ...
  • TikTok. ...
  • Snapchat. ...
  • Twitter. ...
  • YouTube. ...
  • Pinterest.

Was ist Social Media heute? ›

Social Media wird heute so viel genutzt wie noch nie – für die private Kommunikation als auch im Business-Bereich. User nutzen die sozialen Netzwerke, damit ihr Alltag einfacher wird. Hier erhalten sie schnell Informationen. Dabei tümmeln sich User gerne in mehreren Kanälen gleichzeitg.

Welche Vorteile hat Social Media? ›

Das sind die Vorteile von Social Media
  • Spielend einfach in Kontakt bleiben.
  • Mit sozialen Netzwerken schnell Anschluss finden.
  • Eingeschlafene Freundschaften wiederbeleben.
  • Online viele Meinungen einholen.
  • In sozialen Netzwerken die Kreativität ausleben.
  • Eine Community für Frauen.
3 Jul 2020

Warum heißt es Social Media? ›

Der Begriff Social Media kommt aus dem Englischen. Social Media heißt auf Deutsch „soziale Medien“. Social Media beschreibt Webseiten, auf denen sich Internet-Nutzer miteinander austauschen können. Internet-Nutzer schreiben auf Social-Media-Webseiten über ihre Meinungen, Erfahrungen oder über ihr Wissen.

Was ist Social Media Zusammenfassung? ›

Der Begriff Social Media beschreibt Webseiten und Apps, über die Nutzer:innen Inhalte (Content) kreieren, teilen und sich vernetzen können. Ein zentrales Merkmal von Social Media ist die Interaktivität.

Warum Social Media so wichtig ist? ›

Für Online-Shops wird die Nutzung von Social Media Kanälen zunehmend wichtiger. Sie sind ein Instrument zur langfristigen Kundenbindung – wenn man sie richtig bedient. Der User nutzt die Angebote gerne, geben sie ihm doch Gelegenheit zu sozialer Interaktion mit Experten und anderen Verbrauchern.

Wie gefährlich ist Social Media? ›

Viele Studien konzentrieren sich zudem vor allem auf die negativen Einflüsse einer intensiven Social-Media-Nutzung. Einige legen dabei nahe, dass ein erhöhter Medienkonsum sogar die Entstehung von Krankheiten wie Depressionen und Angststörungen begünstigen kann.

Wer nutzt Social Media? ›

Die Nutzung sozialer Medien nimmt weiter zu

Fast 75 % der Weltbevölkerung ab 13 Jahren nutzt Social Media. Mehr als 93 % der regelmäßigen Internet-Nutzer loggen sich in soziale Medien ein. Deutschland verzeichnet Stand Februar 2022 72,6 Millionen aktive Social-Media-Nutzer.

Was versteht man unter Media? ›

Definition: Was ist "Media"? Werbeträger; alle Personen oder Dinge, die Werbemittel unter dem Vorgang der Streuung an Zielpersonen (Werbesubjekte; Zielgruppe) herantragen. Medien sind diejenigen Institutionen, die Werbebotschaften der Werbetreibenden (advertisers) verbreiten.

Ist YouTube ein Social Media? ›

Soziale Medien. YouTube ist der beliebteste Social-Media-Dienst in Deutschland.

Warum wurde Social Media erfunden? ›

1997 – Six Degrees eröffnet das Social-Network-Zeitalter

Six Degrees gilt mit seinen Möglichkeiten, ein persönliches Profil anzulegen und Freundschaftsbeziehungen mit anderen User:innen aufzulisten, als erster Social-Network-Dienst.

Was Social Media mit uns macht? ›

Social Media erzeugt also auch ein Zugehörigkeitsgefühl, wenn wir uns einsam fühlen. Sonst Leben wir im Mangel und fühlen uns dauerhaft einsam. Wir brauchen somit ein Netzwerk, damit uns unser Belohnungszentrum auch belohnt.

Was ist negativ an Social Media? ›

Gefahren beim Umgang mit sozialen Medien

Viele dieser Studien malen ein düsteres Bild der Auswirkungen sozialer Medien auf die psychische Gesundheit. Einige legen nahe, dass eine intensive Social-Media-Nutzung sogar die Entwicklung von Depressionen begünstigen kann.

Welche Rolle spielt Social Media? ›

Social Media bzw. Soziale Medien dienen vorrangig der Vernetzung und dem Austausch von Inhalten im Internet. In der modernen Gesellschaft spielen sie eine wichtige Rolle für die Kommunikation zwischen Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen.

Wie viele Menschen sind auf Social Media? ›

Die Anzahl der Internetnutzer weltweit wird auf 4,9 Milliarden geschätzt. Genutzt wird das Internet dabei häufig, um an sozialen Netzwerken teilzunehmen. Einer Hochrechnung zufolge soll sich die Gesamtzahl der aktiven Social-Media-Nutzer auf 4,6 Milliarden weltweit belaufen.

Ist Google ein Social Media? ›

Google+ war im Mai 2013 weltweit das zweitgrößte soziale Netzwerk. Nach einer im Oktober 2018 bekannt gewordenen gravierenden Datenpanne wurde Google+ für private Nutzer am 2.

Wann ist Social Media sinnvoll? ›

Die Vorteile für Sie als Unternehmen liegen auf der Hand: Auf den Plattformen können Sie schnell und direkt mit Kunden, Interessenten und Internetnutzern in Kontakt treten und sich austauschen. Social Media kann aber noch viel mehr. Die Ziele, die Sie mit einer Social-Media-Strategie verfolgen können, sind vielfältig.

Wo kommt Social Media her? ›

Der Ursprung der Social Media geht in die Mitte der 1990er Jahre, wo sich der Begriff vor allem auf die Chats und Konversationsmöglichkeiten bezog. Spätere Plattfomen versuchten stets, den Usern die Möglichkeit zu geben und sich auszutauschen.

Wie nutzt man Social Media richtig? ›

Checkliste: Soziale Netzwerke richtig nutzen
  1. Strategie erstellen.
  2. Ziele (SMART) und Zielgruppe definieren.
  3. Plattformen bewusst wählen.
  4. Inhalte mit Mehrwert erstellen.
  5. Budget einplanen.
  6. Konkurrenz im Blick behalten.
  7. Ergebnisse evaluieren.
  8. Für eventuelle Krisen bzw. Kritik gewappnet sein.

Warum posten Menschen ihr Leben? ›

Der wichtigere Grund, warum wir etwas teilen hängt mit anderen Personen zusammen: 78% sagen, dass sie Inhalte teilen, weil es ihnen hilft mit anderen in Kontakt zu bleiben. Studien haben gezeigt, dass die Teile für ansteckende, interessante Ideen im Gehirn mit den Teilen verbunden sind, die für Gedanken über bzw.

Wer kontrolliert die sozialen Medien? ›

Grundsätzlich ist die Überwachung durch Behörden gesetzlich geregelt und die Anbieter*innen der Social-Media-Plattformen müssen sich daran halten, wem sie wann welche Daten zur Verfügung stellen (die Praxis ist eine andere Frage).

Was ist das beliebteste Social Media? ›

Die drei am meisten genutzten Social Media Plattformen sind etwa Facebook, YouTube und der Messenger-Dienst WhatsApp. Fast drei Milliarden User zählt beispielsweise Facebook. Bei YouTube sind es rund 2,5 Milliarden und bei WhatsApp zwei Milliarden User.

Wie lange Social Media am Tag? ›

Social Media wächst weiter

86,5 Prozent der deutschen Bevölkerung nutzt somit aktiv Social Media. Der durchschnittliche User verfügt dabei über fünf verschiedene Social-Media-Accounts, die regelmäßig genutzt werden. Die tägliche Nutzungszeit ist zum Vorjahr leicht gestiegen und liegt jetzt bei 1 Stunde 29 Minuten.

Welches Alter benutzt am meisten Social Media? ›

Nach einer Auswertung des statistischen Bundesamtes von 2021 nehmen 78 Prozent der Internetbevölkerung in der Altersgruppe von 16 bis 24 Jahren inzwischen an sozialen Netzwerken für private Kommunikation teil. In der Altersgruppe 25 und 44 Jahren sind es nur noch 63 Prozent.

Sind soziale Medien wirklich sozial? ›

Die sozialen Netzwerke an sich mögen sozial sein. Aber die User der Sozialen Netzwerke sind manchmal sehr unsozial. Man hört immer mehr über Cybermobbing und Missbrauch von Bildern oder anderen Dingen. Immer mehr Leute, die Facebook nutzen, werden gemobbt und geärgert.

Was ist der Unterschied zwischen Social Media und Social Network? ›

Ihre Abgrenzung ist nicht eindeutig, generell unterscheidet sie aber der Grundgedanke: Bei Social Media (Blogs, Wikis…) geht es darum, dass es jedem ermöglicht wird, Inhalte zu erstellen, zu verbreiten, zu bewerten (…), wohingegen Social Networks in erster Linie der Vernetzung der Nutzer dienen (Xing zum Beispiel).

Wie schreibe ich Social Media? ›

Oder muss es Soziale Netzwerke heißen? Ein Anruf bei der Duden-Sprachberatung hilft weiter: Danach handelt es sich (noch) nicht um einen Eigennamen, das Adjektiv wird daher kleingeschrieben. Also: soziale Netzwerke. Ebenso heißt es soziale Medien (social media).

Ist TikTok Social-Media? ›

TikTok ist zur Zeit die am schnellsten wachsende Social Media Plattform weltweit. Seit Dezember 2019 ist die App immer in den Top 3 aller Download-Charts zu finden. Link kopier. Genau dieses Wachstum führt dazu, dass alle Welt über TikTok spricht, egal ob man nun selbst schon einen Account besitzt oder nicht.

Was ist besser TikTok oder Instagram? ›

Fazit. Sicherlich hat Instagram in Moment in Sachen Social Media Marketing die Nase vorne, doch die Beliebtheit von TikTok ist in Zukunft nicht zu unterschätzen. Noch lassen sich auf TikTok Kampagnen mit einem kleineren Budget umsetzen und man erhält eine preiswerte Engagement-Rate gegenüber Instagram.

Ist TikTok ein soziales Netzwerk? ›

Statista Consumer Insights. TikTok ist ein soziales Netzwerk zum Teilen von Videos mit Hauptsitz in Peking, China, das 2016 gegründet wurde. Seitdem hat es weltweite Popularität erlangt und Millionen von Nutzern in Deutschland gewonnen.

Was ist das älteste Social Media? ›

Seit in den Jahren 1995 bis 1997 mit den ersten sozialen Netzwerken classmates.com und Sixdegrees der Grundstein für die Plattformen gelegt wurde, hat sich das Wesen der sozialen Netzwerke und die Art der Nutzung gerändert.

Wem gehören die sozialen Medien? ›

Facebook (Facebook, Facebook Messenger, Instagram, WhatsApp) Alphabet (YouTube) Bytedance (TikTok) Tencent (Tencent QQ, Wechat)

Wie hat sich die Welt durch Social Media verändert? ›

Social Media ruft fast doppelt so viele Marketing Leads hervor als über Fachmessen, Telefonmarketing, direkte Werbung sowie Pay-per-Click und die Lead-Conversion-Rate ist 13 Prozent höher. Auf Facebook erreichen Posts von Marken ihre Zielgruppe innerhalb einer halben Stunde.

Was ist ein Social Media Beitrag? ›

Die Social Media Kommunikation ist kein „One-Fits-All“-Konzept, sondern Social Media Beiträge sind persönlicher Dialog mit jeder individuellen Community. Das Teilen von Inhalten über viele verschiedene soziale Netzwerke und Communities hilft Dir dabei, mehr Reichweite für Deine Beiträge zu erzielen.

Wie kann man Social Media verbessern? ›

So können beispielsweise Animationen, Videos, Beitragsreihen oder User Generated Content die Interaktion zwischen Unternehmen und Zielgruppe steigern. Aber auch exklusive Angebote oder Gewinnspiele können dazu beitragen, aus allgemeinen Social Media Usern nicht nur Fans, sondern am Ende auch Kunden zu machen.

Wie viel Social Media ist gesund? ›

Besonders überraschend mögen die Ergebnisse nicht sein, das Forscherteam leitet aus seiner Studie aber eine klare Empfehlung ab: Wer seine Social-Media-Nutzung auf 30 Minuten täglich beschränkt, wird eine deutliche Verbesserung seines Wohlbefindens spüren können.

Wie Social Media süchtig macht? ›

Bei der Nutzung von sozialen Medien wird Dopamin in unserem Gehirn ausgestoßen, etwa so, als wenn wir Alkohol oder Drogen konsumieren. Man kann also auch nach Social Media süchtig werden. Ihr solltet täglich maximal 30 Minuten auf sozialen Plattformen verbringen, zeigen psychologische Studien.

Warum macht Social Media glücklich? ›

Wie Neurowissenschaftler der Universität Berlin herausfanden, wird dieser Teil des Gehirns besonders stark durchblutet, wenn wir viel Bestätigung in den sozialen Medien erhalten – ein Glücksgefühl entsteht. So essenziell Instagram, Facebook und Co. inzwischen auch sein mögen.

Wie kann man Social Media erklären? ›

Soziale Media oder Social Media sind digitale Kommunikationskanäle, die der Vernetzung von Nutzern dienen. User können über Social Media Kanäle miteinander kommunizieren, Inhalte erstellen oder teilen.

Ist YouTube ein Social Media? ›

Soziale Medien. YouTube ist der beliebteste Social-Media-Dienst in Deutschland.

Was ist der Unterschied zwischen Social Media und Social Network? ›

Ihre Abgrenzung ist nicht eindeutig, generell unterscheidet sie aber der Grundgedanke: Bei Social Media (Blogs, Wikis…) geht es darum, dass es jedem ermöglicht wird, Inhalte zu erstellen, zu verbreiten, zu bewerten (…), wohingegen Social Networks in erster Linie der Vernetzung der Nutzer dienen (Xing zum Beispiel).

Warum ist Social Media so wichtig? ›

Durch soziale Medien sind Unternehmen in der Lage, die Distanz zu ihren Kunden zu verringern. Sie haben die Möglichkeit, Informationen von ihren Kunden zu erhalten und diese zu Nutzen, um z.B. die Produkte und Dienstleitungen zu verbessern und vorhersagen zu können, welche Bedürfnisse die Kunden in Zukunft haben.

Wer nutzt Social Media? ›

Die Nutzung sozialer Medien nimmt weiter zu

Fast 75 % der Weltbevölkerung ab 13 Jahren nutzt Social Media. Mehr als 93 % der regelmäßigen Internet-Nutzer loggen sich in soziale Medien ein. Deutschland verzeichnet Stand Februar 2022 72,6 Millionen aktive Social-Media-Nutzer.

Was versteht man unter Media? ›

Definition: Was ist "Media"? Werbeträger; alle Personen oder Dinge, die Werbemittel unter dem Vorgang der Streuung an Zielpersonen (Werbesubjekte; Zielgruppe) herantragen. Medien sind diejenigen Institutionen, die Werbebotschaften der Werbetreibenden (advertisers) verbreiten.

Was macht Social Media mit den Menschen? ›

Einige legen dabei nahe, dass ein erhöhter Medienkonsum sogar die Entstehung von Krankheiten wie Depressionen und Angststörungen begünstigen kann. Da die Studien allerdings nur Zusammenhänge zeigen und keine kausalen Schlüsse zulassen, sollte man bei der Interpretation eher vorsichtig sein.

Was ist negativ an Social Media? ›

Gefahren beim Umgang mit sozialen Medien

Viele dieser Studien malen ein düsteres Bild der Auswirkungen sozialer Medien auf die psychische Gesundheit. Einige legen nahe, dass eine intensive Social-Media-Nutzung sogar die Entwicklung von Depressionen begünstigen kann.

Warum ist Social Media nicht gut? ›

Die Untersuchung zeigte, dass starke Social Media-Nutzer – mehr als zwei Stunden pro Tag – häufiger von einer schlechten psychischen Gesundheit berichten. Das liege laut der Studie daran, dass sie negative Gefühle entwickeln, wenn sie Bilder von Freunden sehen, die im Urlaub sind oder ausgelassen feiern.

Ist TikTok Social-Media? ›

TikTok ist zur Zeit die am schnellsten wachsende Social Media Plattform weltweit. Seit Dezember 2019 ist die App immer in den Top 3 aller Download-Charts zu finden. Link kopier. Genau dieses Wachstum führt dazu, dass alle Welt über TikTok spricht, egal ob man nun selbst schon einen Account besitzt oder nicht.

Was ist besser TikTok oder Instagram? ›

Fazit. Sicherlich hat Instagram in Moment in Sachen Social Media Marketing die Nase vorne, doch die Beliebtheit von TikTok ist in Zukunft nicht zu unterschätzen. Noch lassen sich auf TikTok Kampagnen mit einem kleineren Budget umsetzen und man erhält eine preiswerte Engagement-Rate gegenüber Instagram.

Ist TikTok ein soziales Netzwerk? ›

Statista Consumer Insights. TikTok ist ein soziales Netzwerk zum Teilen von Videos mit Hauptsitz in Peking, China, das 2016 gegründet wurde. Seitdem hat es weltweite Popularität erlangt und Millionen von Nutzern in Deutschland gewonnen.

Ist Social Media wirklich sozial? ›

Die sozialen Netzwerke an sich mögen sozial sein. Aber die User der Sozialen Netzwerke sind manchmal sehr unsozial. Man hört immer mehr über Cybermobbing und Missbrauch von Bildern oder anderen Dingen. Immer mehr Leute, die Facebook nutzen, werden gemobbt und geärgert.

Wem gehören die sozialen Medien? ›

Facebook (Facebook, Facebook Messenger, Instagram, WhatsApp) Alphabet (YouTube) Bytedance (TikTok) Tencent (Tencent QQ, Wechat)

Videos

1. Room Makeover | American Influencer Awards!
(Crazy Pieces)
2. Seltsame Schiffsereignisse, die nicht erklärt werden können
(SONNENSEITE)
3. How to Play "Star Shopping" by Lil Peep on Guitar for Beginners *CORRECT WAY*
(Billy Shultz Music)
4. Iraq War 2003 Explained | Why Bush and Blair attacked Saddam Hussein
(Imperial War Museums)
5. Glühwein Selber Machen (Rezept) || Homemade German Mulled Wine (Recipe) || [ENG SUBS]
(ichkocheheute)
6. Dior Cruise 2023 Shoes & Ready To Wear- Dway Slides, Boots, Slingbacks, Dresses, Sweaters, T-Shirts
(Trish Trinh)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Barbera Armstrong

Last Updated: 02/27/2023

Views: 5855

Rating: 4.9 / 5 (59 voted)

Reviews: 90% of readers found this page helpful

Author information

Name: Barbera Armstrong

Birthday: 1992-09-12

Address: Suite 993 99852 Daugherty Causeway, Ritchiehaven, VT 49630

Phone: +5026838435397

Job: National Engineer

Hobby: Listening to music, Board games, Photography, Ice skating, LARPing, Kite flying, Rugby

Introduction: My name is Barbera Armstrong, I am a lovely, delightful, cooperative, funny, enchanting, vivacious, tender person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.